Extrakorporale Therapieverfahren/ Plasmapherese 

Zu den extrakorporalen Therapieverfahren zählt die Plasmapherese, bei der das Blutplasma des Patienten durch ein Austauschpräparat oder Frischplasma ersetzt wird. Diese Art der Blutreinigung wird zum Beispiel beim Guillain-Barré-Syndrom oder der Myasthenia gravis eingesetzt. Ein weiteres Verfahren ist die Rheopherese, mithilfe derer zum Beispiel Hörstürze oder Makuladegeneration behandelt werden können.