Der Medizintipp: Tumoren im Kopf-Hals-Bereich

Kehlkopfkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung im Kopf-Hals-Bereich in Deutschland. Hauptursache ist das Rauchen – etwa vier von fünf Patienten sind Raucher. Aber auch die Mundhöhle, der Rachen, die Nase oder die Zunge können von Tumoren betroffen sein. Bei ersten Symptomen sollten Patienten deshalb sofort einen Arzt aufsuchen, rät Dr. med. Winfried Hohenhorst.

Symptome

„Länger dauernde Heiserkeit, Schluckbeschwerden oder auch unklares Nasenbluten und Druck in der Nase – wenn so etwas sehr hartnäckig ist, darf man auch an bösartige Dinge denken und muss unter Umständen entsprechende Diagnostik einleiten“, sagt der Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie.

Die Symptome sind meist unangenehm bis schmerzhaft und schränken die Lebensqualität der Betroffenen merklich ein. Der Gang zum Hals-Nasen-Ohrenarzt liegt dann nahe. Im Mundbereich kann auch der Zahnarzt die Tumoren meist schnell erkennen.

Diagnose und Therapie

Besteht ein erster Verdacht, werden weitere Untersuchungen wie Endoskopie, Ultraschall und Gewebeproben vorgenommen. Auch kann, zum Beispiel im MRT, festgestellt werden, ob der Tumor bereits auf andere Körperregionen übergegriffen hat.

Die Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich erfolgt möglichst funktionserhaltend. Laser- und Mikrochirurgische Operationsmethoden versprechen gute Ergebnisse – auch in Hinsicht auf ein kosmetisch gutes Ergebnis. Daneben können Chemo- und/oder Strahlentherapien erforderlich sein.

„Insbesondere bei Tumoren im Bereich von Kopf und Hals ist es wichtig, dass die Funktionen, also Sprechen, Atmen, Schlucken, möglichst erhalten bleiben“, erklärt Dr. med. Winfried Hohenhorst.

Vorbeugen können Patienten vor allem durch den Verzicht auf Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum. Alkoholmissbrauch kann die negativen Einflüsse des Rauchens in der Mundhöhle verstärken. Wer bei der Arbeit Schadstoffen wie z.B. Asbest, Farben oder Rauch ausgesetzt ist, sollte immer einen Atemschutz tragen.

 

* Häufigkeiten: Deutsche Krebsgesellschaft – Onko-Internetportal

Zurück zur Übersicht
Alle Meldungen des Alfried Krupp Krankenhaus

Kontakt

Klinik für HNO-Heilkunde,
Kopf- und Hals-Chirurgie

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Anfahrt

Terminvereinbarung
HNO-Ambulanz
Telefon 0201 434-2672

Sekretariat
Ingrid Möller
Martina Burghof
Annkathrin Meier
Telefon 0201 434-2562
Telefax 0201 434-2370
hno@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung