Welthirntumortag 2020: Wir sind für Sie da

Das Hirnzentrum am Alfried Krupp Krankenhaus unterstützt den Welthirntumortag 2020 der Deutschen Hirntumorhilfe e.V

Die Sprechstunde bei Fachärztin Yasemin Tahsim Oglou und dem Geschäftsführenden Oberarzt Dr. med. Frank Diesner ist erste Anlaufstelle für Patienten und Angehörige. Hier werden Symptome und Behandlung eines möglichen Hirntumors besprochen.

Die Spezialisten der Neurochirurgie besprechen ausführlich die Ergebnisse der Bildgebung und die beste Therapie. v.l.n.r Chefarzt Prof. Dr. med. Dr. (Univ. Verona) Florian Ebner, Oberarzt Dr. med. Frank Diesner und Fachärztin Yasemin Tahsim Oglou

Bei Operationen an Gehirn, Rückenmark, Wirbelsäule und peripheren Nerven reicht die makroskopische Betrachtung mit dem freien Auge nicht aus, um die feinen Gefäß-Nerven-Strukturen voneinander zu unterscheiden und gesundes von krankem Gewebe zu differenzieren. Licht und optische Vergrößerung ins OP-Gebiet der Neurochirurgie bringen Hochleistungs-Mikroskope. Intraoperatives Neuromonitoring erhöht zusätzlich die Sicherheit.

Das neuroonkologische Team konzipiert ein individuelles, fachübergreifendes Behandlungskonzept für jeden Patienten.

 

 

Welthirntumortag 2020 – vieles ist in Corona-Zeiten anders. Prof. Dr. med. Dr. (Univ. Verona) Florian Ebner ist besonders eine Botschaft an die Patienten wichtig: „Wir sind für Sie da. Mit komplettem Leistungsumfang bei Diagnose und Therapie.“ Denn schon der Verdacht auf einen Hirntumor ist ein Schock für Betroffene und Angehörige. In dieser Situation ist es wichtig, umgehend das Gespräch mit Spezialisten zu suchen. „Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass ein rechtzeitiges, systematisches und auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmtes Vorgehen wichtig für einen Behandlungserfolg ist“, erklärt der Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie.

Das Hirntumorzentrum am Alfried Krupp Krankenhaus steht den Patienten mit interdisziplinärer, multiprofessioneller Expertise zur Seite. Anlässlich des Welthirntumortages 2020 geben sie einen Überblick über die Erkrankung und Behandlung.

 

Wer hilft mir?

Sie haben wohlmöglich aufgrund bestimmter Symptome eine Bildgebung (CT, MRT) erhalten und es gibt den Verdacht auf einen Hirntumor. Eine fachspezifische Beurteilung ist dann der erste Schritt. Sie können sich in unseren Spezialsprechstunden zeitnah einen Termin geben lassen. Hier werden mit Ihnen Ihre Beschwerden, Symptome und Bilder besprochen, und es wird abgeklärt ob und welche weiteren Untersuchungen notwendig sind. 

 

Was gibt es für Behandlungsmöglichkeiten? 

Einige Tumore bedürfen zunächst einer engmaschigen Kontrolle mittels Bildgebung und müssen primär nicht behandelt werden. Das ändert sich dann, wenn Symptome auftreten wie Kopfschmerzen, Hirnnervenausfälle mit Gesichtslähmungen, Lähmungen der oberen und unteren Extremitäten oder Krampfanfälle auftreten. Dazu gehören auch Veränderungen der Persönlichkeit oder der Gedächtnisleistung, die Angehörigen, Bekannten oder Freunden auffallen. 

Einige Tumore wachsen zügig und bedürfen einer zeitnahen Behandlung. Diese kann zunächst aus einer kleinen Probenentnahme (Biopsie) bestehen, die uns weitere Informationen über die Beschaffenheit des Tumors gibt. Es kann aber auch eine direkte Operation oder Bestrahlung erforderlich sein. Die Behandlungsmöglichkeiten, das Für und Wider, die Risiken und Ihre Ängste besprechen wir mit Ihnen und Ihren Angehörigen. 

 

Wie ist der aktuellste Stand der neurochirurgischen Behandlung?

Moderne Neurochirurgie ist funktionserhaltende Mikrochirurgie. Wir verfügen über eine umfangreiche Expertise in der Anwendung mikroskopischer und endoskopischer Techniken,
der zielgenauen Neuronavigation und stereotaktischen Verfahren, der Anwendung des hochauflösenden intraoperativen Ultraschalls, des intraoperativen Neuromonitorings zur Überwachung von Hirnnerven- und Gehirnfunktionen sowie von fluoreszenzgestützten Verfahren. 

 

Wie geht es nach einer OP weiter, wird mir weitergeholfen?

In einem interdisziplinären Team wird Ihr Fall besprochen und ein individuelles, fachübergreifendes Behandlungskonzept konzipiert. Das neuroonkologische Tumorboard berät sich hierzu wöchentlich. Hieran nehmen unsere Ärzte der Neurochirurgie, der Radiologie und Neuroradiologie, Neurologie, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Radioonkologie und Strahlentherapie sowie des Institutes für Neuropathologie (Universitätsklinikum Essen) teil.

 

Wie erhalte ich seelische und soziale Unterstützung?

Wir betrachten diesen Beistand als elementar wichtig. Unser Sozialdienst organisiert Rehabilitationsmaßnahmen, Hilfsangebote, sozialdienstliche Leistungen. Sie können auch unsere psychoonkologischen und psychologischen Angeboten nutzen. Im persönlichen Gespräch ermöglichen wir Ihnen die Unterstützungsleistung, die Sie benötigen. 
Weitere Informationen:
Sozialdienst am Alfried Krupp Krankenhaus
Deutsche Hirntumorhilfe e.V.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Ihr Team des Hirntumorzentrums am Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid

 

Kontakt für die Spezialsprechstunden:
Yasemin Tahsim Oglou
Die Terminabsprache erfolgt über die Ambulanz: Telefon 0201 434-2622.

Neuroonkologie mit Hypophysentumoren
Fachärztin
Yasemin Tahsim Oglou
Geschäftsführender Oberarzt Dr. med. Frank Diesner
Assistenzarzt Dr. med. Gabriel Berner

Akustikusneurinome und Kleinhirnbrückenwinkelprozesse | Schädelbasiserkrankungen
Chefarzt Prof. Dr. med. Dr. (Univ. Verona) Florian Ebner
Fachärztin Christine Schneider
Assistenzärztin Dr. med. Stefanie Michel

Zurück zur Übersicht
Alle Meldungen des Alfried Krupp Krankenhaus

Kontakt

Klinik für Neurochirurgie

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Anfahrt

Terminvereinbarung
Sprechstunden und Anmeldung
Telefon 0201 434-2622

Sekretariat
Christiane Giebels
Telefon 0201 434-2538
Telefax 0201 434-2378
neurochirurgie@krupp-krankenhaus.de

Anfrageformular Zweitmeinung