Bruchoperationen (Hernien)

Hernien oder Bauchwandbrüche sind krankhafte Lücken der Bauchwand. Diese stellen eine der häufigsten Diagnosen in der Allgemein- und Viszeralchirurgie dar.

Zehn bis 15 Prozent aller Operationen, die Chirurgen in Deutschland durchführen, erfolgen wegen Hernien.

Leistenbruch

Jedes Jahr werden in Deutschland 200.000 Hernien neu diagnostiziert, hiervon entfallen gut 80 Prozent auf Leistenbrüche.

Im Bereich der Leiste zieht beim Mann der Samenstrang durch den Leistenkanal zum Hoden, bei der Frau befindet sich hier das Mutterband. Diese Verbindung zur Bauchhöhle stellt eine natürliche Schwachstelle dar. Leistenbrüche treten bevorzugt bei Männern auf (Männer:Frauen=8:1).

Leistenbrüche fallen häufig durch ein Schwellung mit zum Teil stechenden Schmerzen auf. Solch symptomatische Leistenbrüche sollten operiert werden, um zum einen die Beschwerden zu beseitigen und zum anderen das Risiko einer Einklemmung zu vermeiden.

Operativ stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Ziel aller Methoden ist die Verstärkung der geschwächten Bauchwand im Leistenbereich. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Methoden: Die minimal invasive und die „offene“ Operation. Bei beiden Methoden wird ein Kunststoffnetz zur Verstärkung der Bauchwand eingebracht.

Die Entscheidung, welches operative Verfahren für den einzelnen Patienten das Richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab. Diese werden im persönlichen Gespräch zwischen Patient und Chirurgen erläutert. Einflussfaktoren können Alter, Geschlecht, Voroperationen aber auch das gleichzeitige Auftreten eines beidseitigen Leistenbruches sein.

In Hagen hat sich die bundesweit erste Selbsthilfegruppe zum Thema Hernien gegründet. Auch hier finden Betroffene und Angehörige unabhängige Ansprechpartner:
Hernien-Selbsthilfe Deutschland e. V., Gruppe Hagen

 

Information für Patienten nach Leistenbruchoperationen (PDF)

Information für Ärzte: Aktuelle Therapie der Leistenhernie 2019

Nabelbruch

Eine weitere Schwachstelle der Bauchwand stellt der Bauchnabel dar. Hier können Nabelbrüche auftreten.

Kleinere Nabelbrüche können mit einer direkten Naht verschlossen werden, bei größeren Brüchen bieten sich minimal invasive Operationen an, bei denen die Brüchlücke mit einem speziellen Kunststoffnetz verschlossen wird.

Narbenbruch

Jede Bauchoperation kann eine Schwächung der Bauchwand zur Folge haben. Bei bis zu 15 Prozent aller Patienten die am Bauch operiert werden müssen, entwickelt sich im weiteren Verlauf eine Narbenhernie. Hier reicht das Spektrum von kleinen Brüchen bis hin zu großen, komplizierten Narbenhernien. Somit reichen auch die Behandlungsmöglichkeiten vom direkten Nahtverschluss der Narbenhernie bis zu komplizierten Rekonstruktionen der Bauchdecke mit Einpflanzung von Kunststoffnetzen. Auch diese Operationen werden in unserer Klinik wenn möglich in minimal invasiver Technik durchgeführt.

Kontakt

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Notfall-Nummer: 0201 434-2577

Anfahrt

Sekretariat
Marion Dunke

Telefon 0201 434-2535
Telefax 0201 434-2379

chirurgie@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung

Kontakt

Alfried Krupp Krankenhaus
Steele
Hellweg 100
45276 Essen

Notfall-Nummer: 0201 805-0

Anfahrt

Sekretariat
Beate Beckefeld

Telefon 0201 805-1840 
Telefax 0201 805-2184

chirurgie@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung