Hinweis Anfahrt Zentrale Notfall Menü Kontakt Suche Sprache Schließen Pfeil mehr PDF öffnen/schließen Herunterladen Herunterladen Plus Minus Teilen E-Mail Facebook Twitter YouTube WhatsApp Kalender Abspielen Pausieren Lautstärke nach unten Warnung Hochladen Info Allgemein- und Viszeralchirurgie Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin

Diagnose und Therapie

Die Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie verfügt über eine jahrelange Erfahrung in der Diagnose und Therapie verschiedener Krankheitsbilder im Hals-Nasen-Ohren-Bereich. Dabei setzt das Ärzteteam traditionell auf innovative Behandlungsmethoden und modernste Technologie – zum Beispiel den Zungenschrittmacher, der in nur vier weiteren Kliniken in der Bundesrepublik eingesetzt wird.

Hier erfahren Sie mehr über die Diagnosestellung sowie spezielle Therapiemöglichkeiten und erhalten Informationen über den Ablauf der stationären oder ambulanten Behandlung.

Ablauf der ambulanten Behandlung

Zur Festlegung eines ambulanten operativen Eingriffes ist zunächst die Vorstellung in unserer ambulanten Sprechstunde erforderlich. Die Überweisung für kassenärztlich versicherte Patienten ist möglich durch einen Arzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Arzt für Kinderheilkunde und einen Arzt für Augenheilkunde. 

Im Rahmen der Voruntersuchung erfolgt durch den HNO- und Narkosearzt die Planung des ambulanten Vorgehens. Für einen optimalen Behandlungsverlauf ist es für Sie als Patient wichtig, den Ablauf der ambulanten Behandlung in der Klinik zu kennen.

Vor der Behandlung

In unserer HNO-Ambulanz erhalten Sie eine HNO-ärztliche Untersuchung, ein Gespräch und einen Operationstermin. An diesem Tag haben Sie zusätzlich ein anästhesiologisches Gespräch. Sollte aus diesen Voruntersuchungen die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen (zum Beispiel Röntgen, Blutentnahme) resultieren, so wird dies in der HNO-Ambulanz organisiert.Falls der Operationstermin von Ihnen nicht eingehalten werden kann, bitten wir um eine telefonische Absage unter Telefonnummer 0201 434-2713.

Bitte setzen Sie blutverdünnende Medikamente, die zum Beispiel Acetylsalicylsäure enthalten (Aspirin, (Herz-) ASS, Marcumar, Heparin, Iscover, Plavix, Godamed, Spalt N, Thomapyrin und andere) - nach Absprache mit Ihrem Hausarzt - für mindestens sieben Tage vor dem Operationstermin ab. Eine Rücksprache mit Ihrem Hausarzt ist wichtig, da Sie möglicherweise ein Ersatzmedikament benötigen. Bei Diabetikern muß die Einnahme von metforminhaltigen Medikamenten (zum Beispiel Glucophage, Mescorit, Siofor) zwei Tage vor dem OP-Termin beendet werden. Wenn möglich, besorgen Sie bitte Unterlagen oder Berichte über vorangegangene und/ oder bestehende Krankheiten und Operationen und bringen Sie diese zur Operation mit.

Die genaue Uhrzeit Ihres OP-Termins und damit Ihres erwünschten Erscheinens wird Ihnen Freitags für eine Operation am Montag und 
Dienstags für eine Operation am Mittwoch telefonisch mitgeteilt. Sollten Sie telefonisch nicht erreicht oder informiert worden sein, haben Sie die Möglichkeit sich unter der Telefonnummer 0201 434-2181 oder -2182 am Abend vor der Operation nach dem genauen Termin zu erkundigen.

Am Operationstag

Bitte finden Sie sich um die verabredete Uhrzeit nüchtern (dass heißt: kein Trinken, kein Essen, kein Kaugummi-Kauen und kein Rauchen) in der Zentralen Notaufnahme beziehungsweise dem ambulanten Operationszentrum (Ambulatorium) des Alfried Krupp Krankenhaus ein. Dort erhalten Sie vom zuständigen Pflegeteam ein Zimmer und gegebenenfalls ein Beruhigungsmittel. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Operation nicht zum exakten Zeitpunkt beginnen sollte und Eltern oder Bekannte nicht mit in den Operationssaal kommen können. Bitte planen Sie für den Operationstag keine weiteren Termine für sich ein.

Nach der Operation

Nach der Operation werden Sie wieder in Ihr Zimmer begleitet und Eltern können wieder bei ihren Kindern sein. Dort werden Sie noch einige Stunden überwacht. Die Entlassung erfolgt erst, wenn der zuständige HNO-Arzt und der Anästhesist nach der Operation bei Ihnen vorbeigeschaut haben. Die Ärzte geben Ihnen einen Bericht über die erfolgte Operation, das weitere Vorgehen und Informationen über notwendige Verhaltensmaßnahmen. Gegebenenfalls erhalten Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und ein Rezept.

Sollte mit Ihnen eine Wiedervorstellung in unserer Klinik zum Beispiel zur Besprechung der Gewebe-Ergebnisse (Histologie) besprochen worden sein, so machen Sie bitte unter der Telefonnummer 0201 434-2713 einen Gesprächstermin in unserer HNO-Ambulanz aus.

Bedenken Sie bitte, dass Sie die ersten 24 Stunden nach einer Operation nicht geschäftstüchtig sind, nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen und eine geeignete Betreuung benötigen.

Bitte bleiben Sie in der Weiterbehandlung bei Ihrem niedergelassenen Arzt. Vor der Operation abgesetzte zum Beispiel blutverdünnende Medikamente nehmen Sie bitte nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt wieder ein.

mehr anzeigenweniger anzeigen

Ablauf der stationären Behandlung

Sie wurden von Ihrem HNO-Arzt oder Ihrem Hausarzt an die Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Alfried Krupp Krankenhaus in Essen-Rüttenscheid überwiesen. Für einen optimalen stationären Behandlungsverlauf ist es für Sie als Patient wichtig, den Ablauf der Behandlung und Ihres Aufenthaltes in der Klinik zu kennen.

Vor der Behandlung

Nach einem Gespräch in unserer HNO-Ambulanz werden Sie ärztlich untersucht und erhalten einen Termin zu einer Operation. Gegebenenfalls bekommen Sie einen weiteren Termin zu einer Untersuchung vor dem Operationsdatum. Bitte nehmen Sie diesen Termin wahr. Falls der Operationstermin von Ihnen nicht eingehalten werden kann, bitten wir um eine telefonische Absage unter Telefon 0201 434-2713.

Bitte setzen Sie blutverdünnende Medikamente, die Acetylsalicylsäure enthalten (Aspirin, (Herz-) ASS, Marcumar, Heparin, Iscover, Plavix, Godamed, Spalt N, Thomapyrin und andere) - nach Absprache mit Ihrem Hausarzt - mindestens sieben Tage vor dem Operationstermin ab. Die Rücksprache mit Ihrem Hausarzt ist wichtig, da sie möglicherweise ein Ersatzmedikament benötigen. Diabetiker sollten die Einnahme von Metformin (Glucophage, Mescorit, Siofor) zwei Tage vor dem Operations-Termin beenden. Wenn möglich, besorgen Sie bitte Unterlagen oder Berichte über vorangegangene und/ oder bestehende Krankheiten und Operationen und bringen Sie diese zur Aufnahme mit.

Am Aufnahmetag

Bitte melden Sie sich (falls nicht ausdrücklich anders besprochen) um 10 Uhr vormittags mit der entsprechenden Einweisung an der Patientenaufnahme. Danach werden Sie auf eine der HNO-Stationen in ein Zimmer begleitet. Am Aufnahmetag müssen Sie nicht nüchtern erscheinen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre oder nicht unterschriftenberechtigte Personen müssen bitte mit ihrem gesetzlichen Vertreter/ Erziehungsberechtigten erscheinen, bis alle nötigen Unterschriften geleistet wurden.

Anschließend erfolgt erneut eine HNO-ärztliche Untersuchung. Außerdem haben Sie in einem ausführlichen Gespräch, die Gelegenheit, Fragen zu stellen und mögliche Unsicherheiten zu besprechen. Im Folgenden erfolgt die Blutentnahme bei allen Patienten (bei Kindern ab dem schulpflichtigen Alter) und die anästhesiologische (Narkose) Untersuchung mit einem erklärenden Gespräch. Im Rahmen der Untersuchungen kann es gelegentlich zu Verzögerungen und Wartezeiten kommen. Wir bitten Sie, dies zu entschuldigen. Bei Bedarf müssen noch weitere Untersuchungen wie Röntgen oder EKG erfolgen. Dies wird von der jeweiligen HNO-Station organisiert.

Am Operationstag

Am Tag der Operation bleiben Sie bitte nüchtern (dass heißt: kein Trinken, kein Essen, kein Kaugummi-Kauen und kein Rauchen). Ihre Blutdruckmedikamente oder wichtige andere Medikamente sollten Sie, nach Rücksprache mit dem Pflegeteam, mit einem kleinen Schluck Wasser zu sich nehmen. Bitte bleiben Sie vor der Operation in Ihrem Zimmer. Das Pflegepersonal bringt Ihnen die OP-Kleidung ins Zimmer und wird Sie rechtzeitig in Ihrem Bett in den OP-Saal fahren. Den genauen Zeitpunkt der Operation können wir Ihnen leider vorher nicht nennen. 

Nach der Operation

Direkt nach der Operation werden Sie in den Aufwachraum gebracht. Eltern können dort sofort nach der Operation bei ihren operierten Kindern sein. Das Pflegepersonal wird Sie aus dem Aufwachraum in Ihrem Bett auf die Station zurückbringen. Bitte stehen Sie das erste Mal nach der Operation nur in Begleitung auf, klingeln Sie dazu bitte nach dem Pflegepersonal. Zwei bis vier Stunden nach der Operation kann - in Absprache mit dem Pflegepersonal - wieder vorsichtig mit der Nahrungsaufnahme begonnen werden. Im Verlauf des Operationstages oder der nächsten Tage beantwortet Ihnen ein HNO-Arzt gerne Ihre Fragen zum Verlauf der Operation und bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Auf der Station

Falls Sie die Station länger als 30 Minuten verlassen möchten, melden Sie sich bitte beim Pflegeteam ab. Das Verlassen des Krankenhauses kann während des stationären Aufenthaltes nicht gestattet werden. Bitte nehmen Sie auch auf Ihre Mitpatienten Rücksicht. Von Montag bis Freitag findet auf den HNO-Stationen eine Visite durch die Zimmer morgens und nachmittags (hier ohne feste Uhrzeit) statt. Die Verbandswechsel und Nachbehandlungen finden zusätzlich ab 8 Uhr morgens in den jeweiligen Behandlungsräumen statt. An den Wochenenden finden Sie sich bitte auf der Station 2D um 10 Uhr und auf der 2B ab 8 Uhr vor den jeweiligen Behandlungsräumen ein. Zur täglichen Abendvisite ab 19 Uhr im Behandlungsraum der 2B werden Sie gesondert aufgefordert.  

Bei der Entlassung

Über Ihre Entlassung werden Sie bereits am Vortag informiert. Mit der Entlassung erhalten Sie eine weitere Abschlussuntersuchung, ein Gespräch und einen Kurzbrief für Ihren weiterbehandelnden Arzt. Bitte melden Sie sich vor Verlassen der Station beim Pflegepersonal ab. Dort erhalten Sie die Bescheinigung über Ihren stationären Aufenthalt (eine Arbeitsunfähigkeit können wir leider nicht weiterführend ausstellen), über weiter einzunehmende Medikamente (ein Rezept dürfen wir leider nicht ausstellen) und weitere Informationen über eventuell ausstehende Zahlungsmodalitäten.

Bitte bleiben Sie in der Weiterbehandlung bei Ihrem niedergelassenen Arzt. Vor der Operation abgesetzte (zum Beispiel blutverdünnende) Medikamente nehmen Sie bitte nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt wieder ein.

mehr anzeigenweniger anzeigen

Chirurgische Eingriffe

Im Sinne eines optimalen Behandlungsverlaufes ist es wichtig, die Patienten bestmöglich über den Ablauf ihrer Operation in der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie zu informieren. Im Folgenden finden Sie Informationen über häufige chirurgische Eingriffe in der HNO-Heilkunde.

Kontakt

Klinik für  HNO-Heilkunde,
Kopf- und Hals-Chirurgie

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Anfahrt

Sekretariat
Ingrid Möller

Telefon 0201 434-2562
Telefax 0201 434-2370

hno@krupp-krankenhaus.de

 

 

Sprechstunden und Anmeldung