Autonomes Labor und Kipptischlabor

Leitung Autonomes Labor und Kipptischlabor
Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Rolf R. Diehl

Terminvergabe:
Frauke Drexhage
Telefon 0201 434-41434
Telefax 0201 434-2377
frauke.drexhage@krupp-krankenhaus.de

Erkrankungen des autonomen (auch vegetativ genannten) Nervensystems führen häufig zu Problemen der Kreislaufregulation – insbesondere beim Stehen. Benommenheit, heftiger Schwindel oder Ohnmachtsanfälle (Synkopen) können die Folge sein.

Die Kipptischdiagnostik dient der Unterscheidung verschiedener Ursachen von Schwindelzuständen und akuter Bewusstlosigkeit. Mit der den Patienten nicht belastenden Methode können das POTS („posturales Tachykardie-Syndrom“), die neurokardiogene (oder vasovagale) Synkope und die orthostatische Dysregulation unterschieden werden. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse ist eine gezielte Behandlung möglich.

Zusätzliche neurophysiologische und labordiagnostische Tests sowie Kreislauftests helfen bei der differenzierteren Beurteilung des genauen Schädigungsortes (Gehirn, Rückenmark, Sympathikus- oder Vagusnerv) und bilden gemeinsam mit dem Kipptischbefund die Grundlage für die therapeutischen Empfehlungen.

Untersuchungen im Autonomen Labor und Kipptischlabor können ambulant über die Ermächtigungsambulanz von Professor Berlit mit Überweisung vom Neurologen oder zur Indikationsüberprüfung eines stationären Aufenthaltes prästationär mit Einweisung vom Hausarzt oder Neurologen erfolgen.