Hinweis Anfahrt Zentrale Notfall Menü Kontakt Suche Sprache Schließen Pfeil mehr PDF öffnen/schließen Herunterladen Herunterladen Plus Minus Teilen E-Mail Facebook Twitter YouTube WhatsApp Kalender Abspielen Pausieren Lautstärke nach unten Warnung Hochladen Info Allgemein- und Viszeralchirurgie Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin

Erkrankungen der Leber

Die Leber ist das größte unserer inneren Organe und ist maßgeblich am Stoffwechsel von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen beteiligt. Giftige Stoffe kann der Organismus über die Leber ausscheiden. In dem Organ entstehen viele wichtige Bluteiweiße, beispielsweise die Gerinnungsfaktoren. Es stellt zudem die Gallensäuren zum Fettabbau zur Verfügung. Überschüssige Glukose speichert die Leber und stellt sie bei Bedarf wieder dem Körper bereit. Auch Vitamine und Spurenelemente wie Eisen, Kupfer, Zink und Mangan speichert unser Organismus in der Leber. Tückisch ist, dass Erkrankungen des schmerzunempfindlichen Organs zunächst oft unbemerkt verlaufen.

Operationen an der Leber

Operationen an der Leber sind häufig bei Absiedelungen (Metastasen) einer bösartigen Erkrankung notwendig. Aber auch lebereigene Tumoren (Leberkrebs) können eine Teilentfernung der Leber notwendig machen. Zur genauen Planung des Vorgehens ist eine präzise Diagnostik notwendig.

Wir bieten in unserer Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Alfried Krupp Krankenhaus in Essen sämtliche Therapiemöglichkeiten an und erstellen für jeden Patienten ein individuelles Behandlungskonzept.
In Abhängigkeit vom Ausmaß und der Lokalisation des Befundes kommen minimal invasive (laparoskopische) oder offene Leberteilentfernung zum Einsatz. Auch eine Kombination mit interventionellen Verfahren, zum Beispiel Mikrowellentherapie, stehen zur Verfügung.  

mehr anzeigenweniger anzeigen

Lebermetastasen

Lebermetastasen, die insbesondere beim Dick- und Mastdarmkrebs auftreten können, zeigen zwar ein fortgeschrittenes Tumorstadium auf, sind aber dank moderner Technologien und interdisziplinärer Planung therapierbar. Und das mit guten Langzeit-Überlebensraten.

Auf diesem Gebiet verfügt die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie von Prof. Dr. med. Marco Niedergethmann über eine hohe fachliche Kompetenz. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Radiolologie und Neuroradiologie, der Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie, Gastroenterologie und Intensivmedizin, der Klinik für Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin und dem Bauchzentrum des Alfried Krupp Krankenhaus decken wir das gesamte Spektrum modernster Therapiemöglichkeiten bei Lebermetastasen ab.

Weitere Behandlungsmethoden

Stellt sich heraus, dass die Metastasen nicht operabel sind, besteht die erfolgreiche Möglichkeit zur Schaffung einer sogenannten „sekundären Operabilität“. Dies bedeutet, dass zunächst eine Chemotherapie angesetzt wird und die Operation anschließend erfolgt. Diese Therapie wird interdisziplinär in unserem Bauchzentrum geplant und durchgeführt.

Lebermetastasen können wir auch minimalinvasiv (laparoskopisch) operieren. Wesentliche Vorteile dieser Therapie sind der geringe Blutverlust und eine kleine Operationswunde. Desweiteren tragen folgende strategische Planungen und Operationsmethoden zu einer kompletten Entfernung sämtlicher Metastasenherde bei, so dass nur gesundes Lebergewebe verbleibt:

  • 3D-Planung
    Optimale Vorbereitung der Operationsstrategie durch computergesteuerte 3D-Planung des Operationsgebietes.

  • Zweizeitige Operationsmethoden (Split Operation)
    Bei einem ausgeprägten Metastasenbefall der Leber werden die Metastasen im ersten Eingriff noch nicht entfernt, sondern nur der kleinere, gesunde Teil der Leber vom Erkrankten getrennt. Innerhalb von circa 14 Tagen wächst der gesunde Teil der Leber auf fast das Doppelte an; während einer zweiten Operation wird der tumorbefallene Leberabschnitt dann entfernt. Die nachgewachsene Leber ist anschließend groß genug, um die Leberfunktion ausreichend zu übernehmen.

  • Pfortaderembolisation mit nachfolgender Operation
    Auch hier liegt das Prinzip in der Förderung des Wachstums von gesundem Lebergewebe. Vor der Operation werden Blutgefäße des tumorbefallenen, zu entfernenden Lebergewebes zunächst durch eine radiologische Maßnahme in örtlicher Betäubung verschlossen (embolisiert). So kann die Durchblutung gesteigert werden, was wiederum dazu führt, dass sich die Leber vergrößert.

  • Multiviszerale Resektion
    Gleichzeitige Entfernung befallener benachbarter Organe (multiviszerale Resektion)

  • Mikrowellenablation

    Kombinierte operative Entfernung und Tumorzerstörung durch Hitze (Mikrowellenablation) unter Schonung der verbleibenden Leberfunktion

 

Weitere Informationen

Eine ausführliche Publikationsliste von Prof. Dr. med. Marco Niedergethmann zu diesem Thema finden Sie hier.

mehr anzeigenweniger anzeigen

Gutartige Raumforderungen der Leber

Auch bei gutartigen Tumoren der Leber erfolgt eine interdisziplinäre Entscheidung darüber, ob und wann eine Operation notwendig ist. Wenn möglich, erfolgt diese minimalinvasiv.

Solche gutartigen Veränderungen können sein:

  • Infektiologisch bedingte Veränderungen: Eiteransammlungen (Abszesse), Echinokokkuszyten

  • Leberzysten

  • Fokal Noduläre Hyperplasien (FNH), Adenome, Hämangiome
mehr anzeigenweniger anzeigen

Hepatozelluläres Karzinom (HCC)

Durch die wachsenden Fälle an chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion nimmt die Anzahl an Patienten mit Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom) zu. Bei einer ausreichenden Leberfunktion und einem einzelnen Tumorknoten ist die komplette operative Entfernung solcher Tumoren sinnvoll.

Wann immer möglich, werden derartige Eingriffe im Alfried Krupp Krankenhaus in Essen minimal invasiv (laparoskopisch) durchgeführt. Vorteile dabei sind der geringere Blutverlust, die kleine Wundfläche und die schnelle Erholung der Patienten. Ist eine chirurgische Entfernung nicht möglich, so kann unter Schonung der verbleibenden Leberfunktion eine Hitzebehandlung (Mikrowellenablation) in unserer Klinik erfolgen.

mehr anzeigenweniger anzeigen

Rehabilitation nach Operationen in Bauch- und Brustraum

Nach einer Operation in der Bauch- oder Brustkorbhöhle ist es unser Ziel, Ihnen eine schnelle und unkomplizierte Rehabilitation („fast track“) zu ermöglichen. Neben der hervorragenden Operationstechnik tragen auch die Vorbereitung und die Nachsorge zu einer möglichst schnellen und vollständigen Rekonvaleszenz bei. Um diese zu erreichen, müssen zahlreiche Faktoren vor, während und nach der Operation berücksichtigt werden. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie bereits vor dem Eingriff gut informiert sind.

Hier finden Sie Informationen zur schnellen Rehabilitation als PDF zum Download.

Kontakt

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Notfall-Nummer: 0201 434-2577

Anfahrt

Sekretariat
Marion Dunke

Telefon 0201 434-2535
Telefax 0201 434-2379

chirurgie@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung

Kontakt

Alfried Krupp Krankenhaus
Steele
Hellweg 100
45276 Essen

Notfall-Nummer: 0201 805-0

Anfahrt

Sekretariat
Beate Beckefeld

Telefon 0201 805-1840 
Telefax 0201 805-2184

chirurgie@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung