Hinweis Anfahrt Zentrale Notfall Menü Kontakt Suche Sprache Schließen Pfeil mehr PDF öffnen/schließen Herunterladen Herunterladen Plus Minus Teilen E-Mail Facebook Twitter YouTube WhatsApp Kalender Abspielen Pausieren Lautstärke nach unten Warnung Hochladen Info Allgemein- und Viszeralchirurgie Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin

Moyamoya, Vaskulitis und juveniler Schlaganfall

Leitender Oberarzt
Priv.-Doz. Dr. med. Markus Krämer

Telefon 0201 434-41435
Telefax 0201 434-2873
termine-neurologie@krupp-krankenhaus.de

Die Diagnose und Therapie seltener Schlaganfallursachen gehört zu den Schwerpunkten der Klinik für Neurologie am Alfried Krupp Krankenhaus. Besondere Expertise und Erfahrung bietet die Klinik in der Diagnose und Therapie von zerebraler Vaskulitis, Moyamoya-Erkrankung und juvenilem Schlaganfall.

Moyamoya-Erkrankung

Die sehr seltene Moyamoya-Erkrankung stellt einen besonderen klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkt der Klinik für Neurologie und der Klinik für Neurochirurgie des Alfried Krupp Krankenhaus dar.

Die Moyamoya-Erkrankung ist durch eine Verengung oder einen Verschluss von Hirngefäßen gekennzeichnet, im Regelfall der Arteria carotis interna und der Arteria cerebri media. Dies kann Ursache eines Schlaganfalls im jungen Alter sein. Für Diagnose und Therapie besteht eine enge Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie und der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie. Wissenschaftlich bestehen Kooperationen zu anderen deutschen und internationalen Arbeitsgruppen.

Eine ausführliche Darstellung unserer Behandlungsmethoden bei Moyamoya finden Sie hier.

Von Priv.-Doz. Dr. med. Markus Krämer ist im April 2014 das Buch „Moyamoya-Syndrom und Moyamoya-Erkrankung" erschienen.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.dmv-direkt.de/Moyamoya/

 

 

Zerebrale Vaskulitis

Zerebrale Vaskulitiden sind seltene Erkrankungen, es ist jedoch wichtig bei unklaren Schlaganfällen im jungen Alter an sie zu denken. Besondere Relevanz hat die Diagnostik einer zerebralen Vaskulitis bei Erkrankungen wie Arteriitis cranialis, Kollagenosen, Behçet-Syndrom, Wegener-Granulomatose, Churg-Strauss-Syndrom, Lupus erythematodes und Sjögren-Syndrom.

Die Diagnostik und Therapie von Patienten mit zerebralen Vaskulitiden erfordert eine intensive interdiszipinäre Betrachtung, deshalb besteht eine enge Kooperation mit den Kliniken für Radiologie und Neuroradiologie, für Neurochirurgie, für Gefäßchirurgie sowie der Klinik für Nephrologie, Altersmedizin und Innere Medizin des Alfried Krupp Krankenhaus in Essen. Außerdem wird eng mit Kollegen aus den dermatologischen, ophthalmologischen und rheumatologischen Bereichen zusammengearbeitet.

Aufgrund der besonderen Komplexität dieser Erkrankung ist meist eine stationäre Aufnahme erforderlich. Vorab kann ambulant eine Mitbeurteilung erfolgen.

Professor Dr. med. Peter Berlit, Chefarzt der Klinik für Neurologie, ist federführender Vorsitzender der Expertenkommission „Zerebrale Vaskulitis“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Weitere Expertise besteht in der Diagnostik und Therapie nichtentzündlicher Vasopathien wie zum Beispiel dem Sneddon-Syndrom und reversibles zerebrales Vasokonstriktionssyndrom.  

Nähere Informationen über das Krankheitsbild Vaskulitis erhalten Sie auch auf den Internetseiten des Arbeitskreis Vaskulitis.

Juveniler Schlaganfall

Neben Moyamoya und zerebraler Vaskulitis beschäftigt sich die Klinik für Neurologie auch mit anderen, seltenen Ursachen für einen juvenilen Schlaganfall. Dieser ist definiert als ein Schlaganfall bei unter 45-jährigen Patienten. Eine dezidierte Ursachensuche ist gerade beim juvenilen Schlaganfall zur Rückfallprophylaxe essentiell. Das Spektrum der Ursachen umfasst die behandelbare genetisch vermittelte Fabry-Erkrankung, das Einreißen der Hals- oder Hirngefäße (Dissektionen), Bindegewebserkrankungen, das verkrampfen von Haargefäßen spontan oder durch Medikamenten- und Drogeneinwirkungen sowie Kurzschlüsse zwischen Arterien und Venen bei Morbus Osler.

Kontakt

Klinik für Neurologie

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Notfall-Nummer: 0201 434-1

Anfahrt