Delir: Akute Verwirrtheit

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Rolf R. Diehl
Oberarzt
Klinik für Neurologie

Kontaktinfos

Patienten mit akutem Verwirrtheitszustand benötigen neben der richtigen medizinischen Behandlung auch eine gute pflegerische Begleitung. Dann sind die Heilungschancen gut, weiß Prof. Dr. rer. nat. Rolf Diehl, Oberarzt der Klink für Neurologie.

Ein Delir (oder Delirium) ist ein akuter Verwirrtheitszustand. Betroffene leiden unter Symptomen wie Bewusstseinsstörungen, Wahrnehmungsstörungen, Desorientierung oder Gedächtnisproblemen. Ursache eines Delirs ist meist eine Wechselwirkung zwischen eine Vorschädigung des Gehirns und einer äußeren Ursache, zum Beispiel einer fieberhaften Lungenentzündung oder Dehydrierung. Diese Wechselwirkung kann dazu führen, dass das Gehirn dekompensiert.  

Gute Pflege fördert Heilungserfolg
Im Unterschied zur degenerativen Hirnerkrankung Demenz ist ein Delir prinzipiell reversibel und gut behandelbar. Entscheidend für die Genesung des Patienten ist hierbei nicht nur die richtige medizinische Behandlung. Prof. Dr. rer. nat. Rolf R. Diehl, Leiter des Demenzmanagements in der Klinik für Neurologie am Alfried Krupp Krankenhaus in Essen-Rüttenscheid, weiß, dass auch eine gute pflegerische Begleitung wesentlich zur Erholung der Delir-Patienten beiträgt.  

Pflegekonzept "Der blaue Punkt"
Um das Thema im Krankenhaus ins Bewusstsein zu rufen und Handlungsorientierung im Alltag zu geben, hat der Fachmann daher mit seinen Kollegen aus Pflege und Ärzteschaft das Konzept "Der blaue Punkt" entwickelt. Ein blauer Punkt auf den Patientenakten gibt jedem Mitarbeiter einen Hinweis auf den Zustand des Patienten. Fachabteilungen und Stationen wissen dann, dass ein besonderes Augenmerk auf den Patienten gelegt werden muss. So gilt es, eine feste Tagesstruktur anzubieten, Untersuchungen ohne Wartezeiten zu absolvieren, möglicherweise die Medikamentengabe anzupassen und die Liegezeit insgesamt besonders kurz zu halten. Dazu ist es wichtig, dass ein Delir oder eine Demenz überhaupt identifiziert werden. Ein Mini-Mental Test, der jederzeit angefordert werden kann, gibt erste Gewissheit - gegebenenfalls wird eine weitergehende Demenzabklärung und Therapie eingeleitet.

KONTAKT

Klinik für Neurologie


Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Rolf R. Diehl 
Klinischer Neuropsychologe 
Telefon 0201 434-2695 
Telefax 0201 434-2377 
rolf.diehl@krupp-krankenhaus.de

Pflegeexpertin Demenz
Susanne Johannes 
Telefon 0201 434-41071 
susanne.johannes@krupp-krankenhaus.de


Alfried Krupp Krankenhaus
Steele
Hellweg 100
45276 Essen

Pflegeexperte Demenz
Jens Klöckener
Telefon 0201 805-2669
jens.kloeckener@krupp-krankenhaus.de 

Zurück zur Übersicht
Alle Meldungen des Alfried Krupp Krankenhaus

Kontakt

Klinik für Neurologie

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Notfall-Nummer: 0201 434-1

Anfahrt

Sekretariat
Julia Gerzen

Telefon 0201 434-2528
Telefax 0201 434-2377

neurologie@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung