Der Medizintipp: Atemtraining

Nach längerer künstlicher Beatmung müssen sich Patienten an das selbstständige Atmen erst wieder gewöhnen. Es gilt, die Muskulatur gezielt zu trainieren und dem eigenen Körper wieder mehr zuzutrauen. Atmungstherapeutin Denise Schwochau steht ihren Patienten bei diesem Prozess zur Seite.

Stück für Stück wird die Atmungsunterstützung reduziert, um die Spontanatmung des Patienten zu fördern und zu trainieren. Dabei beginnen die Übungen mit sehr kurzen Intervallen nach denen die Lunge erst einmal wieder maschinell entlastet werden kann. Mit der Zeit werden die Phasen der selbstständigen Atmung dann immer länger. Das nennt man diskontinuierliches Weaning.

„Atemmuskulatur ist ein Muskel der trainiert werden muss und das machen wir peu a peu jeden Tag“, sagt Denise Schwochau. „Kleine Schritte am Anfang, die dann jeden Tag immer größer werden.“

Ziel der Ärzte und Atmungstherapeuten im Weaningszentrum ist es, die Selbstständigkeit der Patienten nach längerer Abhängigkeit von künstlicher Beatmung wieder herzustellen – ganz ohne Atmungsunterstützung oder ggf. auch in Heimbeatmung. Der Weg dahin ist individuell und kann wenige Tage bis mehrere Wochen dauern.

Weitere Informationen

Intensiv- und Beatmungsmedizin (Weaning) am Alfried Krupp Krankenhaus

Zurück zur Übersicht
Alle Meldungen des Alfried Krupp Krankenhaus

Kontakt

Klinik für Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin

Alfried Krupp Krankenhaus
Steele
Hellweg 100
45276 Essen

Anfahrt

Sekretariat
Sylvia Nitschke

Telefon 0201 805-1825
Telefax 0201 805-1827

innere3@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung

Kontakt

Klinik für Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin

Alfried Krupp Krankenhaus
Steele
Hellweg 100
45276 Essen

Notfall-Nummer: 0201 805-0

Anfahrt

Sekretariat
Uta Krelaus

Telefon 0201 805-1847
Telefax 0201 805-2185

innere3@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung