Hinweis Anfahrt Zentrale Notfall Menü Kontakt Suche Sprache Schließen Pfeil mehr PDF öffnen/schließen Herunterladen Herunterladen Plus Minus Teilen E-Mail Facebook Twitter YouTube WhatsApp Kalender Abspielen Pausieren Lautstärke nach unten Warnung Hochladen Info Allgemein- und Viszeralchirurgie Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin

Kompetenzen

Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid bietet ihren Patientinnen neben spezialisierten Behandlungen in den Bereichen Gynäkologie, Geburtshilfe, gynäkologische Onkologie sowie Kontinenz- und Senkungsbeschwerden weitere besondere Leistungsangebote an. Durch die regelmäßige Teilnahme an Qualitätsprogrammen werden die Behandlungsstandards regelmäßig kontrolliert und optimiert.

Ästhetik für Brust und Bauch

In enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie des Alfried Krupp Krankenhaus bietet Ihnen die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe eine fachlich versierte Beratung zu Möglichkeiten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie im Bereich Brust und Bauch – zum Beispiel eine Verkleinerung oder Vergrößerung Ihrer Brust oder Straffung.

Ästhetik für Brust und Bauch – Informationen für Patientinnen (PDF)

Bauchspiegelung (Laparoskopie)

Die minimal invasive Chirurgie (MIC) gewinnt bei den Operationen im Bauchbereich zunehmend an Bedeutung. Die Fortschritte in der MIC ermöglichen, dass immer mehr Operationen gewebeschonend ausgeführt werden.


Der große Vorteil der laparoskopischen Operationen besteht darin, dass sich die Patienten nach der Operation durch den Wegfall des Bauchschnittes sehr viel schneller erholen und der Krankenhausaufenthalt auf wenige Tage verkürzt werden kann.

Operatives Spektrum

  • laparoskopische Operationen an der Gebärmutter bei Myomen (laparoskopische Myomenukleation)
  • LASH - laparoskopische Gebärmutterentfernung unter Erhaltung des Gebärmutterhalses und Bandapparates
  • TLH - totale laparoskopische Gebärmutterentfernung
  • alle laparoskopischen Operationen an den Eierstöcken und Eileitern
  • laparoskopische Entfernung von Endometrioseherden
  • diagnostische Laparoskopie mit Chromopertubation bei Kinderwunsch (Überprüfung auf Durchgängigkeit der Eileiter)
  • diagnostische Laparoskopie bei unklaren Unterbauchschmerzen
  • diagnostische und operative Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie)

Gebärmutterspieglung (Hysteroskopie)

Bei dieser minimal invasiven Operationstechnik wird eine winzige Kamera (Optik) durch die Scheide und den Gebärmutterhals in die Gebärmutter geführt. Damit kann die Gebärmutterinnenseite betrachtet und beurteilt werden.

Falls Auffälligkeiten gefunden werden - Myome, Polypen oder Trennwände in der Gebärmutterhöhle (Uterus subseptus) - können diese dann gegebenenfalls in einem weiteren Eingriff, eventuell auch in Kombination mit einer Bauchspiegelung, mit speziellen Instrumenten per Gebärmutterspiegelung entfernt werden, ohne dass ein größerer Eingriff notwendig ist. Bei Verwachsungen in der Gebärmutterhöhle und bestehendem Kinderwunsch ist eine Verwachsungslösung möglich.

Bei Blutungsstörungen und Wunsch des Gebärmuttererhaltes ist eine Verödung der Gebärmutterschleimhaut per Hysteroskopie möglich. Diese führt in einem Großteil der Fälle zu einer kompletten Blutungsfreiheit. Allerdings ist auch nach diesem Eingriff eine Schwangerschaftsverhütung notwendig.

Diese Operationen können in vielen Fällen ambulant ausgeführt werden.

Operatives Spektrum

  • hysteroskopische Myomresektion sowie Polypabtragung
  • hysteroskopische Septumresektion (nach vorheriger diagnostischer Laparoskopie)
  • Endometriumablation
  • hysteroskopische Adhäsiolyse

IBLCE-Examen - Stillberatung

International Board of Lactation Consultant Examiners, IBLCE-Examen
IBLCE besitzt seit über 25 Jahren die Akkreditierung einer unabhängigen Institution für Examina im Gesundheitswesen und entspricht den Richtlinien der US National Commission for Certifying Agencies (Aufsichtsbehörde der USA für Examina im Gesundheitswesen).

Der Titel IBCLC wird für jeweils fünf Jahre vergeben. Das Weiterführen des Titels ist an strenge Fortbildungsverpflichtungen gebunden (75 Stunden Fortbildung innerhalb von fünf Jahren und Rezertifizierung durch Examen nach zehn Jahren).

Als Zulassungsvoraussetzung für das Examen sind eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinisch/pflegerischen Beruf oder als Ärztin/Arzt sowie mindestens 90 Zeitstunden Fortbildung auf dem Gebiet Laktation und Stillen und mindestens 1.000 Stunden in der direkten Beratung von stillenden Müttern in den letzten fünf Jahren vor der Anmeldung zum Examen notwendig
(Stand Examensjahr 2015).

Kontakt

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Alfried Krupp Krankenhaus
Rüttenscheid
Alfried-Krupp-Straße 21
45131 Essen

Kreißsaal:
Telefon 0201 434-2605

Anfahrt

Sekretariat
Diana Kleditz

Telefon 0201 434-2548
Telefax 0201 434-2382

gynaekologie@krupp-krankenhaus.de

Sprechstunden und Anmeldung